[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD OV Cadolzburg.

Brusela-Report :

Der Brusela-Report ist das kommunale politische Magazin der Cadolzburger SPD.
Der Brusela-Report erscheint 3x jährlich und wird kostenlos an alle Haushalte in Cadolzburg und seinen Außenorten verteilt.

 

Bundestagsabgeordnete Marlene Rupprecht zum Thema: :

Bundespolitik


Marlene Rupprecht Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Fürth

Gerechte Besteuerung jetzt!

Die deutsche Steuerquote ist 1975 bis 2011 von 24 Prozent auf 21 Prozent gesunken. Selbst unter Berücksichtigung des zwischenzeitlichen Wachstums des Bruttoinlandsproduktes (BIP) standen 2009 nach Abzug der Zinsen und des Zuschusses zu den Sozialversicherungen 25 Prozent weniger Mittel zur Verbesserung der Infrastruktur zur Verfügung als 1990.

Zusätzlich wurde auch die Verteilung der Steuerlasten in Deutschland immer ungerechter: Hohe Einkommen, Vermögen und Kapitalerträge leisten einen international vergleichsweise zu geringen Beitrag für die Finanzierung des Gemeinwesens. Dabei verfügen zehn Prozent der Bevölkerung gemäß Berechnungen des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) über zwei Drittel des Vermögens.
Marlene Rupprecht begrüßt es deshalb sehr, dass vor kurzem ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Sozialverbänden und Nicht-Regierungsorganisationen einen neuen Vorstoß für eine stärkere Besteuerung hoher Einkommen, großer Erbschaften, finanzstarker Unternehmen und von Kapitalerträgen sowie eine dauerhafte Wiedereinführung der Vermögensteuer initiiert hat.
Ziel ist es, die öffentliche Infrastruktur zu erhalten und die öffentlichen Haushalte angesichts der Schuldenkrise nachhaltig zu stärken. Sogar das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat inzwischen dafür plädiert, die hohen Staatsschulden mit Zwangsanleihen und Vermögensabgaben zu finanzieren. Zur Kasse gebeten werden sollen Bürger mit einem Vermögen ab 250.000 Euro. Eine zehnprozentige Abgabe würde dem Staat laut DIW 230 Milliarden Euro bringen.

Die von SPD und Grünen geführten Bundesländer Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg werden nach der Sommerpause einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung einer einprozentigen Vermögensteuer auf Großvermögen über 2 Mio Euro in den Bundesrat einbringen. Alleine sie wird nach DIW-Berechnungen Einnahmen von jährlich 11,5 Milliarden Euro bringen.
Marlene Rupprecht ist überzeugt: Ein gerechtes Steuersystem ist ein Beitrag zum sozialen Patriotismus in unserem Land!

 

- Zum Seitenanfang.