[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD OV Cadolzburg.

Brusela-Report :

Der Brusela-Report ist das kommunale politische Magazin der Cadolzburger SPD.
Der Brusela-Report erscheint 3x jährlich und wird kostenlos an alle Haushalte in Cadolzburg und seinen Außenorten verteilt.

 

Egersdorf-Nord bekommt Zuwachs :

Ratsfraktion

Mit einem einstimmigen Votum hat der Marktgemeinderat in seiner November-Sitzung die Aufstellung eines Bebauungsplans für den nächsten Bauabschnitt des Wohngebiets Egersdorf-Nord beschlossen. Ausgewählt wurde schließlich die vorgeschlagene „Variante III“, die nicht nur die Fläche entlang der Rangaustraße oberhalb der Schule, sondern auch das die bestehende „Waldsiedlung“ angrenzende Areal zwischen Ludwig-Thoma-Weg und Pfalzhausweg sowie eine einreihige Bebauung westlich des Ludwig-Thoma-Weges beinhaltet. Wie Marktgemeinderat Johannes Strobl auf der SPD-Mitgliederversammlung erklärte, trägt die SPD-Fraktion den Beschluss nicht um der Einstimmigkeit willen, sondern aus guten Gründen mit: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, nach unserer ursprünglichen Ablehnung des 1. Bauabschnitts die Erweiterung nun mitzutragen.“

Ausschlaggebend sind für die SPD fünf Gründe:
1. Die Entwicklung von Egersdorf-Nord wurde durch einen Bürgerentscheid mit der Mehrheit der Bürgerschaft beschlossen und entsprechend umgesetzt.
2. Hinsichtlich der Nachfrage ist anzuerkennen, dass der Verkauf der Grundstücke zügig erfolgte und die Nachfrage anhält.
3. Der 2. Bauabschnitt ist die städtebaulich logische Konsequenz des 1. Bauabschnitts und führt zu einem Lückenschluss.
4. Die Hereinnahme des Areals nördlich des Pfalzhausweges ist wegen Ortsabrundung der Waldsiedlung und einer abschließenden Eingrünung der sinnvollste Weg.
5. Schließlich ermöglicht der Verkauf der Grundstücke im 2. Bauabschnitt auch die Refinanzierung der Entwässerungskosten und des Ökokontos Brunnlohgraben, die bereits im 1. Bauabschnitt mit berücksichtigt wurden. Ansonsten würde die Allgemeinheit auf diesen Investitionen sitzen bleiben.

Johannes Strobl formulierte für die SPD jedoch auch Ziele, die man im 2. Bauabschnitt verwirklichen will, z.B. eine nachhaltige und effiziente Energieversorgung mit einem Nahwärmenetz aus erneuerbaren Energien und eine ordentliche Eingrünung nach Westen. Auch die Verkehrsbelastung wird die SPD im Auge behalten, um keine unzumutbaren Lärm-, Immissions- und Gefahrenbelastungen entstehen zu lassen.

 

- Zum Seitenanfang.